• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-News: Vermischtes

Wer bestimmt unser Geschlecht? - MDR-Reihe "exactly" über Trans-Sexualität (FOTO)

23.09.2022 | 15:38 Uhr | Ressort: vermischtes | Quelle: Presseportal

1302-1-exactly-trans-mdr-dennis-weissflog.jpgMelanie ist als Mann geboren, fühlt sich aber schon ihr Leben lang als Frau / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7880 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Leipzig (ots) -

"Man wird quasi neugeboren", sagt Melanie, während sie ihr Make-up passend zum Outfit aufträgt. Melanie ist als Junge auf die Welt gekommen, hatte mit 38 Jahren im sächsischen Glauchau ihr Coming-out und lebt seit drei Jahren als Frau. Welche Hürden gibt es auf dem Weg zum anderen Geschlecht? Die MDR-Reihe "exactly" fragt nach. Dazu wurde Melanie von den Reporterinnen Pauline Vestring und Michaela Reith begleitet, die dabei auch mit Menschen gesprochen haben, die Trans*personen beratend zur Seite stehen. Die Reportage "Trans: Wer bestimmt unser Geschlecht" ist zu sehen ab 26. September, 8.00 Uhr, in der ARD Mediathek sowie ab 17.00 Uhr auf dem YouTube-Kanal "MDR Investigativ".

Der Bundesverband Trans* e.V. schätzt, dass etwa ein Prozent der Bevölkerung Trans*personen sind. Deren Weg erschwert dabei das über vierzig Jahre alte Transsexuellengesetz (TSG). Das besagt unter anderem, dass Menschen, die sich als trans* outen, ihr Geschlecht nicht selbst bestimmen können. Trans* meint, dass das Geschlecht, das Menschen von außen zugeschrieben wird, nicht mit dem selbst empfundenen Geschlecht übereinstimmt.

Wer aktuell sein Geschlecht ändern will, muss zum Gericht und braucht zwei unabhängige Gutachten. Erst wenn beide Gutachter grünes Licht geben, bewilligt das Gericht die Änderung von Namen und Geschlecht. Die Gutachten sind teilweise umstritten: "Was ich als sehr eingreifend empfinde, sind Begutachtungstermine, bei denen die Personen sich entkleiden sollen", sagt Alexander Naß, der als Trans*gutachter in Leipzig arbeitet. Er kritisiert, dass in der Branche teilweise nach sexuellen Vorlieben gefragt wird oder danach, wie oft jemand seine Bluse öffnet.

Laut Ampel-Koalition soll das Transsexuellengesetz 2023 dem sogenannten Selbstbestimmungsgesetz weichen. Dann sollen diese Gutachten wegfallen. Für Melanie ist es mit massivem Stress verbunden, dass sie gesetzlich noch nicht als Frau anerkannt wird. Dadurch muss sie bei ihrer Arbeit als Anlagenfahrerin in die Männerumkleide gehen. "Der Arbeitgeber hält sich an Gesetze", sagt Johanna Rödenbeck vom TransInteraktiv in Mitteldeutschland e.V. "Er könnte extra Toiletten und Umkleidekabinen schaffen, aber auch dadurch fallen Trans*menschen auf und gehören nicht richtig dazu." Sie betreut Trans*personen und deren Familien. Gerade Angehörige hätten oft Fragen, die sie sich nicht trauten zu stellen. Manche brächen den Kontakt ab, wenn sie von dem Coming-out hören.

Was die MDR-Reporterinnen Pauline Vestring und Michaela Reithüber den langwierigen Weg zum anderen Geschlecht herausgefunden haben, ist auch im MDR-Fernsehen am Mittwoch, 28.09.2022, um 20.45 Uhr in der Reihe "Exakt - Die Story" zu sehen.

Pressekontakt:

Thomas Ahrens, MDR-Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. (0391) 539 21 21

Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell