• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

Niedersachsen: Bis zu drei Prozent der in der Pflege Beschäftigten nicht gegen Corona geimpft

17.08.2022 | 01:00 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Osnabrück (ots) -

Niedersachsen: Bis zu drei Prozent der in der Pflege Beschäftigten nicht gegen Corona geimpft

Gesundheitsministerin Behrens: "Die Impfpflicht wirkt und hat sich bewährt" - Lob für Gesundheitsämter

Osnabrück. In Niedersachsen sind bis zu drei Prozent der Beschäftigten in medizinischen oder pflegerischen Einrichtungen nicht gegen Corona geimpft. Das hat das Sozial- und Gesundheitsministerium in Hannover auf Nachfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) mitgeteilt.

Krankenhäuser und Pflegeheime müssen den Gesundheitsämtern seit Mitte März ungeimpfte Mitarbeiter melden. Nach Ministeriumsangaben hat es in Niedersachsen bislang 15.585 solcher Meldungen gegeben, von denen 54 Prozent bereits abschließend bearbeitet worden seien. Größtenteils seien die erforderlichen Nachweise erbracht worden, oder es habe sich um Falschmeldungen gehandelt. Rund 7100 offene Fälle, bei denen es sich um ungeimpfte Personen handeln könne, befänden sich noch in der Prüfung.

Insgesamt arbeiten in den von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht betroffenen Einrichtungen und Unternehmen in Niedersachsen laut Ministerium mehr als 240.000 Personen. Rechnerisch ergibt sich demnach aktuell eine Quote von knapp drei Prozent potenziell Ungeimpfter beziehungsweise noch nicht abschließend geklärter Fälle.

Gleichzeitig sind in Niedersachsen laut Ministerium im Zusammenhang mit der einrichtungsbezogenen Impfpflicht bislang nur zwei Betretungsverbote verhängt worden. "Die Impfpflicht wirkt und hat sich bewährt", erklärte Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD).

Mit Blick darauf, dass Beschäftigte im Gesundheitswesen ab dem 1. Oktober nur mit einer dritten Impfung beziehungsweise einer Kombination von zwei Impfungen und durchgemachter Corona-Infektion als vollständig geimpft gelten, zeigte Behrens sich optimistisch: "Ich bin mir sicher, dass die Beschäftigten sich weiterhin verantwortungsvoll verhalten, sodass wir wieder sehr gute Impfquoten im Gesundheitswesen erreichen werden."

Nach Einschätzung von Ministerin Behrens setzen die Gesundheitsämter die einrichtungsbezogene Impfpflicht "sehr verantwortungsvoll durch und gehen auf die Beschäftigten zu". Die "überwältigende Mehrheit" der Pflegekräfte in Niedersachsen ist laut Ministerium "gut durchgeimpft". 96 Prozent seien zum Stichtag 30. April grundimmunisiert und 78 Prozent einmal geboostert gewesen. Damit nehme Niedersachsen mit Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein eine Spitzenposition in Deutschland ein. Das zeige, wie verantwortungsbewusst die in der Pflege und im Gesundheitswesen beschäftigten Menschen seien.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell