• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-News: Politik

CDU-Außenexperte Kiesewetter warnt vor "Syrifizierung" des Ukraine-Kriegs

14.05.2022 | 01:00 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Osnabrück (ots) -

CDU-Außenexperte Kiesewetter warnt vor "Syrifizierung" des Ukraine-Kriegs

Unionspolitiker befürchtet ähnliche Zermürbungstaktik Russlands - "Ukraine braucht Besuche, damit Bevölkerung zuversichtlich bleibt" - Forderung nach weitreichenden Sicherheitsgarantien

Osnabrück. Der CDU-Außenexperte Roderich Kiesewetter hat vor einer "Syrifizierung" des Krieges in der Ukraine gewarnt. "Wir müssen sehr wachsam sein, damit es zu keiner ,Syrifizierung' des Krieges kommt. Das Prinzip Russlands war es zwischen 2016 und 2021, niedrigschwellige Angriffe zu machen, gezielt auch Massenvernichtungswaffen einzusetzen und gleichzeitig zu warten, bis Syrien allmählich aus den Schlagzeilen verschwindet", sagte Kiesewetter der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). In der Ukraine schiebe sich "die russische Dampfwalze" allmählich immer weiter vor und mache Geländegewinne. "Die Frage wird sein, ob es der Ukraine weiterhin gelingt, die europäische Unterstützung zu sichern - oder sich die Europäer mittelfristig wieder anderen Themen zuwenden", so der CDU-Politiker weiter. Er forderte in der NOZ: "Wir sollten aus früheren Fehlern lernen und müssen wachsam bleiben!"

Er sprach sich auch für weitere Besuche der Bundesregierung in Kiew aus. "Die Ukraine braucht diese Besuche, damit ihre Bevölkerung zuversichtlich bleibt, dass das Land überleben wird", sagte er. Wenn die Ukrainer denken würden, das Land hätte keine Zukunft, würden noch mehr Menschen das Land verlassen. "Die Widerstandskraft der Ukraine würde schwinden, was Russland einen Vorteil verschaffen würde", meint Kiesewetter.

Der Sicherheitsexperte kritisierte, dass Deutschland bei den Waffenlieferungen weiter "unter unseren Möglichkeiten" bleibt. "Dass wir jetzt sieben Haubitzen liefern, ist ein Anfang, aber bei Weitem nicht ausreichend." Kiesewetter hält außerdem weitreichende Sicherheitsgarantien für die Ukraine für notwendig. "Wir sehen jetzt, dass nukleare Abschreckung wirkt, deshalb sollte auch bei einem Verzicht auf eine Nato-Mitgliedschaft über einen nuklearen Schutzschirm beraten werden - in Europa oder für die Ukraine mit einzelnen ständigen Vertretern des UN-Sicherheitsrats wie Großbritannien oder Frankreich", forderte der CDU-Politiker.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell