• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-News: Politik

CDU-Außenpolitiker Hardt für Lieferung defensiver Waffen an die Ukraine

19.01.2022 | 11:35 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Bonn (ots) -

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Jürgen Hardt, hat sich für Lieferungen defensiver Waffen an die Ukraine ausgesprochen. Deutschland solle "mehr als nur Verbandszeug" an die Ukraine liefern, so Hardt im phoenix-Interview. Durch den bisherigen Ausschluss von Waffenlieferungen habe die Bundesregierung militärische Aggressionen Russlands vermeiden wollen. Angesichts des Aufmarsches russischer Truppen an der ukrainischen Grenze müsse diese Position nun überdacht werden. Er sehe es wie der Grünen-Vorsitzende und Wirtschafts- und Energieminister Robert Habeck, der diese Position bereits im Wahlkampf vertreten habe, so Hardt.

Dass Europa bislang keine entscheidende Rolle in dem Konflikt spiele, habe es sich selbst zuzuschreiben, da es keine klare Position habe. Eine einheitliche, europäische Position sei Voraussetzung, um in multilateralen Verhandlungen wie dem sogenannten Normandie-Format oder auf OSZE-Ebene eine wichtige Rolle zu spielen. Hardt kritisierte, dass die von der Bundesregierung angedrohten wirtschaftlichen Maßnahmen im Fall einer weiteren Eskalation durch Russland nicht konkret benannt würden. Er sehe in dem russischen Truppenaufmarsch eine konkrete Bedrohung. Es handle sich nicht um eine "herbeigeredete Kriegsgefahr" wie von SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert kürzlich behauptet.

Das Interview können Sie hier sehen: https://phoenix.de/s/cn

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Telefon: 0228 / 9584 192
kommunikation@phoenix.de
Twitter.com: phoenix_de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell