• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-News: Politik

EU-Pläne zur nachhaltigen Klassifizierung von Atomkraft und Gasenergie spalten deutsche Bevölkerung

19.01.2022 | 08:56 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Hamburg (ots) -

Der Vorschlag der EU-Kommission, Investitionen in Atom- und Gaskraftwerke unter bestimmten Umständen mit dem Argument des Klimaschutzes als nachhaltig einzustufen, wird nicht nur für die Ampelkoalition zur Belastungsprobe. Auch in der deutschen Bevölkerung zeigt sich ein recht gemischtes Meinungsbild von Unterstützung bis Ablehnung für die verschiedenen Facetten der EU-Pläne, wie eine Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos zeigt. Dabei antworten die Befragten je nach Parteipräferenz erwartungsgemäß unterschiedlich.

Keine eindeutige Haltung zum Vorschlag der EU-Kommission

Drei von zehn Befragten (29%) vertreten die Auffassung, dass sich der Bund dafür einsetzen sollte, dass weder Atomstrom noch Gaskraftwerke als nachhaltig eingestuft werden. Mehr als jeder Vierte (26%) ist dagegen der Meinung, dass die Ampelkoalition den Plänen Brüssels zustimmen sollte.

Etwa ebenso viele Befragte sind wiederum der Ansicht, dass nur eine der beiden Technologien, Kernkraft oder Erdgas, als nachhaltig klassifiziert werden sollte. 17 Prozent der Deutschen halten zwar die Einstufung von Erdgasanlagen als 'grüne' Technologie für unproblematisch, sehen das beim Atomstrom aber kritisch. Weitere acht Prozent fänden es im Umkehrschluss richtig, wenn sich die Bundesregierung für Investitionen in Atomkraft einsetzen würde, aber nicht für Gasenergie. 14 Prozent der Deutschen würden es wiederum bevorzugen, wenn diese Frage nicht von der EU geregelt wird, sondern von den Mitgliedsstaaten selbst entschieden werden kann.

Dr. Johannes Kaiser, Politik- und Sozialforscher bei Ipsos in Deutschland, sieht in der polarisierten Meinung der deutschen Bevölkerung gleichzeitig ein Abbild der schwierigen Gemengelage innerhalb der Europäischen Union: "Auch dort haben sich verschiedene Lager zu diesem Thema gebildet. Auf der einen Seite steht Emanuel Macron, der die Unterstützung der Atomkraft als Rückenwind für den französischen Präsidentschaftswahlkampf nutzen möchte. Auf der anderen Seite befinden sich Länder wie Österreich, die sich vehement gegen die Atomkraft stemmen. Keines der Lager hat dabei jedoch die benötigte Zweidrittelmehrheit im Europäischen Rat, um den Vorschlag der EU-Kommission zu verändern. Die Bundesregierung hat angekündigt, sich bei der europäischen Abstimmung zu enthalten, vermutlich auch weil hierzulande keine klare Präferenz der Bevölkerung abzusehen ist. Trotzdem ist diese Frage ein Stresstest für die Regierung, da sich die Grünen nur schwer mit dem EU-Vorschlag arrangieren können."

Grüner Widerstand, hohe Zustimmung bei Unions- und AfD-Anhängern

Nicht ohne Grund: Lediglich 6 Prozent der Grünen-Wählerschaft in Deutschland unterstützen das Vorhaben der EU und auch bei Wählern der Linken sind es nur 20 Prozent. Die größte Zustimmung für den Vorschlag der Kommission zu Atomkraft und Gas findet sich dagegen unter Anhängern der CSU (40%) und AfD (36%). Die Wählerschaft der CDU (25%), FDP (24%) und SPD (23%) befinden sich bei dieser Frage im Mittelfeld.

Folgerichtig stimmen Grünen- (56%) und Linken-Anhänger (49%) auch besonders häufig der Aussage zu, dass sich die Bundesregierung dafür einsetzen sollte, dass weder Erdgas- noch Atomanlagen als nachhaltig eingestuft werden. Befragte, die nach eigenen Angaben eher der CDU (21%), CSU (22%), FDP (23%) oder AfD (24%) nahestehen, stellen im Umkehrschluss vergleichsweise selten diese Forderung.

Infografik zum Download auf Ipsos.de. (https://www.ipsos.com/de-de/eu-plane-zur-nachhaltigen-klassifizierung-von-atomkraft-und-gasenergie-spalten-deutsche-bevolkerung)

Methode

Die Befragung wurde vom 06. Januar bis zum 09. Januar 2022 durchgeführt. Es wurden n = 1.000 Personen in Deutschland im Alter von 16 bis 75 Jahren online befragt. Die Daten wurden repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland nach Alter, Geschlecht, Bildung und Region gewichtet.

Über Ipsos

Ipsos ist die Nummer 3 weltweit in der Marktforschungsbranche mit mehr als 18.000 Mitarbeitern und starker Präsenz in 90 Ländern.

Unsere Forschungsexperten, Analysten und Wissenschaftlern verfügen über das breite Know-How von Multi-Spezialisten, das tiefe Insights in Handlungen, Meinungen und Motivationen von Bürgern, Konsumenten, Patienten, Käufern oder Mitarbeitern ermöglicht. Wir haben die große Bandbreite unserer Lösungsansätze in 18 Service Lines zusammengefasst und unterstützen damit über 5.000 Kunden weltweit.

1975 in Paris gegründet, wird Ipsos bis heute von Forschern geführt. In Deutschland sind wir mit ca. 600 Mitarbeitern an fünf Standorten präsent: Hamburg, Berlin, Frankfurt, Nürnberg und München.

Ipsos ist seit dem 1. Juli 1999 an der Euronext in Paris notiert. Das Unternehmen ist Teil des SBF 120 und des Mid-60 Index und hat Anspruch auf den Deferred Settlement Service (SRD). ISIN code FR0000073298, Reuters ISOS.PA, Bloomberg IPS:FP

www.ipsos.de | www.ipsos.com

Pressekontakt:

Dr. Johannes Kaiser
Ipsos Politik- und Sozialforschung
johannes.kaiser@ipsos.com
Fon: +49 30 3030645 7250

Original-Content von: Ipsos GmbH, übermittelt durch news aktuell