• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-News: Politik

Wowereit kritisiert den aktuellen Wohnungsdeal des Berliner Senats: "Die Milliarden sollten lieber in den Wohnungsbau fließen"

18.09.2021 | 11:30 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Berlin (ots) -

Berlins langjähriger Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hält den Milliarden-Deal zum Ankauf von mehr als 14.000 Wohnungen durch das Land Berlin für falsch. "Ich bin der Meinung, dass die Milliarden lieber in den Wohnungsbau fließen sollten. Deshalb halte ich diesen Kauf nicht für richtig", sagte der 67-Jährige SPD-Politiker dem Tagesspiegel (Samstagsausgabe).

Am Freitag hatte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) gemeinsam mit Vorstände von Vonovia und Deutsche Wohnen sowie der drei landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Degewo, Howoge und Berlinovo den Deal vorgestellt. 14.750 Wohnungen sollen für 2,46 Milliarden Euro gekauft werde. Sie sind teils renovierungsbedürftig.

Nahezu alle Wohnungen gehörten bis Anfang der 2000er Jahre der städtischen Wohnungsgesellschaft GSW. Der rot-rote von Klaus Wowereit geführte Senat hatte deren Bestand von 65.000 Wohnungen damals für 400 Millionen Euro verkauft, wobei die Käufer auch Schulden von 1,5 Milliarden übernahmen.Den Verkauf der GSW-Wohnungen für einen Bruchteil der nun fälligen Milliarden rechtfertigte Wowereit so: "Das waren andere Zeiten. Es gab 150 000 leer stehende Wohnungen in Berlin, wir hatten einen Anteil an öffentlichen Wohnungen von 25 Prozent." Einen so hohen Anteil städtischer Wohnungen finde man nirgendwo mehr. "Heute würden wir die GSW nicht mehr verkaufen. Aber dass es so viel Zuzug nach Berlin geben wird, war damals nicht abzusehen." Klaus Wowereit regierte Berlin von 2001 bis 2014 gemeinsam mit der Linkspartei (ehemals PDS).

https://www.tagesspiegel.de/politik/wohnungsdeal-des-senats-wowereit-ich-halte-diesen-kauf-fuer-nicht-richtig/27624474.html

Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Tel. 030-29021-14909

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell