• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-News: Politik

Weiter auf Investitionskurs / Kommentar von Joachim Fahrun zum Berliner Haushaltsentwurf

22.06.2021 | 19:52 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Berlin (ots) - Kurzform: Der Entwurf legt die großen Linien fest, von denen keine wie auch immer gefärbte Regierung maßgeblich abweichen dürfte. Vor allem der Schwerpunkt auf Investitionen ist richtig. An neuen Schulen, der Entwicklung von Tegel zum Technologiestandort, der Digitalisierung der Behörden, aber auch der Sanierung eines Kulturtempels wie der Komischen Oper führt kein Weg vorbei. Dass das Landespersonal mehr kosten wird, weil Tarife steigen und man Talente für die überalternden Ämter gewinnen möchte, ist unvermeidbar. Geld dafür ist vorhanden, dank der Milliarden Euro, die man während Corona als Schulden aufgenommen und in die Reserven gesteckt hatte.

Der vollständige Kommentar: So ein Haushaltsplan wird gern als in Zahlen gegossene Politik bezeichnet. Da ist es schon etwas merkwürdig, wenn vor einer Wahl ein Senat einen Finanzplan für die nächsten zwei Jahre auf den Weg bringt, den erst das neu gewählte Abgeordnetenhaus nach einer womöglich komplizierten Koalitionsbildung beschließen wird. Es ist also davon auszugehen, dass die Zahlen von Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) dieses Mal stärker verändert werden als üblich. Müssen doch eine neue Koalition und neue Führungsfiguren eigene Schwerpunkte finanzieren können.

Dennoch legt der Entwurf die großen Linien fest, von denen keine wie auch immer gefärbte Regierung maßgeblich abweichen dürfte. Vor allem der Schwerpunkt auf Investitionen ist richtig. An neuen Schulen, der Entwicklung von Tegel zum Technologiestandort, der Digitalisierung der Behörden, aber auch der Sanierung eines Kulturtempels wie der Komischen Oper führt kein Weg vorbei. Dass das Landespersonal mehr kosten wird, weil Tarife steigen und man Talente für die überalternden Ämter gewinnen möchte, ist unvermeidbar. Geld dafür ist vorhanden, dank der Milliarden Euro, die man während Corona als Schulden aufgenommen und in die Reserven gesteckt hatte.

Aber Kollatz hat den Blick bereits auf jene andere Hälfte des Etats geworfen, die als "konsumtive Sachausgaben" die Miete für das Bürohaus ebenso umfasst wie den Zuschuss zum Sozialprojekt. Diese Ausgaben wachsen um mehr als fünf Prozent pro Jahr. Das wird sich die Stadt schon mittelfristig kaum leisten können. Hier hätte eine neue Regierung alle Möglichkeiten, eigene Akzente zu setzen. Dabei wird es auch um Kürzungen gehen. Das ist unvermeidlich, wenn Berlin auch in Zukunft mit seinem Geld auskommen will.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 - 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell