• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-News: Politik

Tempo! / Kommentar von Jens Kleindienst zur Klimaschelte der Wirtschaft in Richtung Politik

22.06.2021 | 19:12 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Mainz (ots) - Bitte macht uns endlich Vorschriften, damit wir wissen, was wir bis wann wuppen müssen! Der dringende Appell der Wirtschaft, beim Klimawandel einen Gang zuzulegen, klingt ungewohnt. Wo sind die Bedenkenträger aus den Chefetagen geblieben? Inzwischen haben die meisten Firmenlenker erkannt: Der Umbau der Wirtschaftskreisläufe zur CO2-Neutralität ist ohne Alternative. Und wer - im globalen Vergleich - schneller agiert, wird aus der Transformation gestärkt hervorgehen. So konsequent die Forderung in Richtung Politik also ist, so wenig lässt sie sich kurzfristig erfüllen. Zwar hat die Regierung Merkel gerade noch hastig eine Novelle des Klimaschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Doch wird darin nur das große Ziel geschärft, die meisten Ausführungsbestimmungen fehlen. Deutschland steht vor Grundsatzentscheidungen: Wie will man die Energiewende steuern - marktwirtschaftlich allein über den CO2-Preis oder auch über Vorgaben und Förderanreize? Sieht der Staat sich als Innovator und Antreiber oder nur als Schiedsrichter? Wer liefert den Strom, den Millionen Elektroautos schon bald aus dem Netz saugen werden - heimische Windräder und Solaranlagen, deren Ausbau aktuell stockt, oder polnische Kohle- und französische Atomkraftwerke? Wie kommt mehr Schwung in die energetische Gebäudesanierung, wer trägt die Kosten? Und nicht zuletzt: Wie sozialverträglich gestalten wir die Klimawende? Die Parteien geben auf diese Fragen sehr unterschiedliche Antworten. Entschieden wird vom Souverän am 26. September, dann ist Bundestagswahl. So lange müssen sich die Firmenlenker noch gedulden.

Pressekontakt:

Allgemeine Zeitung Mainz
Zentraler Newsdesk
Telefon: 06131/485946
desk-zentral@vrm.de

Original-Content von: Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell