• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-News: Politik

Neuer Krieg zwischen Palästinensern und Israelis¶ Klarheit für Nahost¶

14.05.2021 | 20:00 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Bielefeld (ots) - Thomas Seim¶ Man muss wohl schon von einem neuen Krieg in Nahost sprechen, auch wenn die meisten Analysten noch - eingeschränkt - nur von Militäraktionen reden. Die Präsidenten der USA und Russlands, Biden und Putin, sind bereits auf den Plan gerufen. Am Sonntag wird sich der UNO-Sicherheitsrat mit der Lage dort beschäftigen.Deutschland ist derzeit noch sehr auf sich konzentriert. Die Zuspitzung der militärischen Auseinandersetzung im Nahen Osten allerdings zeigt, dass dies weder aktuell noch zukünftig reichen wird - ganz gleich, wie sich die Corona-Lage oder auch die Klima-Politik des Landes entwickelt. Die Demonstrationen vor den Synagogen in Deutschland sind aggressiv, antisemitisch - sie richten sich gegen das Existenzrecht Israels.Das allerdings gehört zur Staatsräson Deutschlands. Vor 13 Jahren hat die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel dies vor dem israelischen Parlament, der Knesset, erklärt. Man nimmt mit einiger Genugtuung zur Kenntnis, dass dies inzwischen die richtige und angemessene Grundhaltung aller drei Parteien mit Kanzlerkandidaten und -kandidatin ist - auch wenn man bei Letzterer in Erinnerung hat, wie sie noch 2018 eine Art Äquidistanz, eine Neutralität, Deutschlands zwischen Israel und den Palästinensern zu formulieren versuchte.Eine solche Gleichheit der Betrachtung der Gegner in Nahost kann es, darf es für Deutschland nicht geben. Auch wenn man Israels Premierminister Netanjahu für seine Politik der Konfrontation und für sein Siedlungsprogramm zur weitgehend illegalen Ausweitung israelischen Staatsgebiets scharf attackieren muss - Israel ist die einzige Demokratie in der Region. Das und die historische Verbundenheit verpflichten Deutschland zum Beistand.Dass Synagogen bereits wieder den Schutz deutscher Sicherheitsbehörden brauchen, muss vor diesem Hintergrund erzürnen. Dass diese Sicherheitsbehörden in NRW, wie in Gelsenkirchen geschehen, palästinensische Sympathisanten jüdische Mitbürger beschimpfen und bedrohen lassen, ohne deren Demonstrationen sofort zu beenden, ist ebenso inakzeptabel wie das verzögerte Einschreiten der Polizei bei der Verbrennung israelischer Fahnen in Münster und Bonn. Dass der israelische Botschafter in Deutschland bereits wieder um Schutz bitten muss, ist mehr als eine Peinlichkeit.Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dazu einmal mehr in aller Klarheit die Richtung vorgegeben. "Judenhass - ganz gleich von wem - wollen und werden wir in diesem Land nicht dulden", lautet die Richtlinie des Staatsoberhauptes. Selbstverständlich ist das Demonstrationsrecht als Verfassungsrecht unter besonderem Schutz. Ein Missbrauch dieses Rechts mit Straftaten allerdings muss strafrechtlich verfolgt werden. Auch das gehört zur deutschen Staatsräson.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell