• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

Rentenversicherung mahnt zu Vorsicht bei Anhebung des Rentenalters

17.04.2021 | 01:00 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Osnabrück (ots) - Rentenversicherung mahnt zu Vorsicht bei Anhebung des Rentenalters

Präsidentin Roßbach: Genau anschauen, ob die Lebenserwartung tatsächlich immer weiter steigt und welche Abschläge Rentner hinnehmen

Osnabrück. Die Deutsche Rentenversicherung mahnt in der Diskussion um eine weitere Anhebung des Rentenalters zur Vorsicht. Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ): "Wir sollten uns genau anschauen, ob die Lebenserwartung tatsächlich immer weiter steigt. Es gibt ja auch schon Länder, wo das nicht mehr der Fall ist."

Roßbach betonte, gegenwärtig gingen die Menschen im Durchschnitt mit 64,3 Jahren in Altersrente. Zudem laufe bis 2031 noch die Anpassung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre. Sie forderte: "Wir sollten jetzt genau beobachten, ob die Menschen tatsächlich länger arbeiten oder ob sie vorgezogene Renten mit Abschlägen hinnehmen. Das sollte man wissen, wenn man über diese Frage diskutiert."

Unter anderem aus Kreisen der Unionsparteien gibt es Forderungen, die Lebensarbeitszeit zu verlängern, wenn - wie es heißt - "wir alle älter werden". Auch die fünf führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben in ihrem Frühjahrsgutachten zu einer späteren Rente geraten. Es werde eine Herausforderung, die Staatsfinanzen nach der Corona-Pandemie wieder auf eine solide Basis zu stellen, schreiben sie. Vor allem die perspektivisch steigenden Ausgaben für die Rentenversicherung spielten dabei eine große Rolle.

Roßbach mahnte zudem: "Wenn man die Rentenanpassungen ein weiteres Mal dämpft, muss man natürlich auch ehrlich sagen: Das ist eine Änderung zulasten der Rentner. Sie haben dann ein größeres Paket zu tragen."

Kurzfristigen Reformbedarf sieht Roßbach nicht. Sie sagte: "Wir haben in diesem Jahr sogar ein Rentenniveau von 49,4 Prozent. Da sind wir deutlich über dem, was immer vorausgesagt wurde. Selbst im Jahr 2025 sind wir noch deutlich über der Haltelinie von 48 Prozent." Auch werden die Beitragssätze nach ihren Angaben im laufenden und im kommenden Jahr stabil bei 18,6 Prozent bleiben können. "Erst im 2023 ist eine Anhebung zu erwarten auf dann prognostiziert 19,3 Prozent."

Bei der Einführung der Grundrente ist die Rentenversicherung nach den Worten von Roßbach im Zeitplan. "Das gilt für den Datenaustausch mit den Finanzbehörden und auch für die interne Organisation, sodass wir - wie bisher geplant - im Juli die ersten Bescheide verschicken werden."

+++

__________________________________________________________________________

Rentenversicherung: Wachsende Nachfragen nach Post-Covid-Rehas

Präsidentin Roßbach: Bei uns wird ihnen geholfen - Spezielle Angebote in Kliniken

Osnabrück. Die Deutsche Rentenversicherung wendet sich mit gezielten Hifsangeboen an Menschen, die unter den Folgen von Covid-19-Erkrankungen leiden. Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ): "Immer mehr Menschen fragen bei uns nach, welche Möglichkeiten es für eine Post-Covid-Reha gibt." Die Reha-Kliniken greifen nach den Worten von Roßbach auf bewährte Angebote zurück, entwickeln ihre Konzepte aber auch gezielt weiter. "In jedem Fall sollten die Menschen wissen: Bei uns wird ihnen auch nach einer Corona-Erkrankung geholfen."

Laut Roßbach geht es etwa um Menschen mit Atemwegserkrankungen, aber auch um kardiologische und neurologische Spätfolgen, "etwa wenn Menschen Koordinierungs- oder Gedächtnisprobleme haben oder sie unter dem Fatigue-Syndrom leiden, also dauerhaft müde und abgeschlagen sind". Da brauche es spezielle Angebote, um den Menschen zu helfen und sie auch wieder fit zu machen für das Berufsleben, sagte die Präsidentin der Rentenversicherung.

Die Zahl der von der Deutschen Rentenversicherung erbrachten Leistungen zur medizinischen Rehabilitation ist in den letzten zehn Jahren um rund 7,7 Prozent gestiegen. Wurden 2009 noch knapp 980.000 solcher Reha-Leistungen erbracht, waren es 2019 bereits etwa 1.054.000.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell