• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-News: Politik

Die Aufgabe / Kommentar von Christian Matz zu Corona und Schulen

08.04.2021 | 18:57 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Mainz (ots) - Eigentlich sollte es jetzt darum gehen, wie das Schuljahr pädagogisch überhaupt noch halbwegs zu retten ist. Doch die Frage ist viel grundsätzlicher: Schulen auf? Oder ganz zu? Aus Virologen-Sicht wäre es wohl am besten, die Schulen die nächsten Monate komplett dichtzumachen. Die Mutation verbreitet sich auch unter Kindern schneller, und dass diese "Risikogruppe" in absehbarer Zeit geimpft wird, ist nicht in Sicht. Aber deshalb kann doch die Aufgabenstellung nur lauten: Es müssen Wege gefunden werden, den Schulbetrieb trotz Corona so gut wie möglich aufrecht zu erhalten. Die Alternative - flächendeckend Distanzunterricht auf unbestimmte Zeit - führt zu so großen Problemen bei Kindern (und Eltern), dass diese die gesundheitlichen Gefahren überwiegen können. Zumal sich Kinder auch außerhalb der Schulen treffen, übrigens meist ohne Hygienekonzept. Auch wenn der Ruf nach einheitlichen Regeln verständlich ist: Am Ende müssen, je nach lokalem Infektionsgeschehen, Politiker, Schul- und Gesundheitsbehörden vor Ort abwägen, was zu tun ist. Die Prämissen "von oben" müssen lauten: Präsenzunterricht, wo immer möglich und je jünger die Schüler; Wechselunterricht, wenn sinnvoll; Schließungen nur als wirklich allerletztes Mittel. Für offene Schulen plädiert übrigens auch der sonst vorsichtige SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Seine Bedingung: zwei Tests pro Woche. Hierfür eine praxistaugliche Lösung zu finden, das ist nun die riesige Herausforderung. Eine Testpflicht ist jedenfalls leicht verordnet - aber sie wirft eben die Frage auf, wie Schulen und Lehrer das vor Ort mit vertretbarem Aufwand umsetzen sollen. Aber diese Aufgabe muss gelöst werden.

Pressekontakt:

Allgemeine Zeitung Mainz
Zentraler Newsdesk
Telefon: 06131/485946
desk-zentral@vrm.de

Original-Content von: Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell