• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-News: Politik

Ein Feigenblatt / Kommentar von Monika Nellessen zur Bischofskonferenz

23.02.2021 | 19:00 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Mainz (ots) - Zum Auftakt ihrer Frühjahrsvollversammlung gönnten sich die Bischöfe eine positive Schlagzeile: Sie wählten eine Frau zur Generalsekretärin. Tatsächlich ist die Entscheidung für Beate Gilles eine frohe Botschaft. Als Familiendezernentin des Limburger Bistums leitet die 50-Jährige den Reformprozess, an dessen Ende ein neuer Umgang mit wieder verheirateten Geschiedenen und homosexuellen Paaren stehen soll. Doch ohne die Eignung der hoch qualifizierten Theologin zu schmälern, bleibt festzuhalten: Eine Generalsekretärin allein bringt den Frauen in der Kirche wenig. Ändert sich ansonsten nichts, ist diese Berufung bloß ein Feigenblatt. Nicht nur in der Frauenfrage verkennen viele Bischöfe den Ernst der Lage. Die katholische Kirche in Deutschland wird keine Zukunft haben, falls nicht endlich führende Vertreter wie Kardinal Woelki die Verantwortung für den Missbrauchsskandal übernehmen. Längst nicht alle Täter wurden zur Rechenschaft gezogen. Die wenigsten Mitwisser haben glaubhaft Reue gezeigt. Das System fortwährender Verleugnung und Vertuschung treibt tausende Kölner Katholiken aus ihrer Kirche. Auch wenn Rom die Hand über Woelki hält, ist es Christenpflicht seiner Amtskollegen, nicht länger zu schweigen. Eine gute Gelegenheit zur mutigen Gegenrede hätte das Grußwort des Apostolischen Nuntius geboten. Mit Blick auf Köln warnte Erzbischof Eterovic vor Konflikten und forderte: "Vergebt einander." Dabei müsste der Repräsentant des Papstes doch wissen: Vergeben können höchstens die Opfer, nicht die Täter. Und Voraussetzung dafür wäre, dass die Kirche wahrhaftig ihre Schuld bekennt.

Pressekontakt:

Allgemeine Zeitung Mainz
Zentraler Newsdesk
Telefon: 06131/485946
desk-zentral@vrm.de

Original-Content von: Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell