• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

"nd.DerTag": Kommentar zu Reaktionen auf eine Umfrage unter Kindern

23.02.2021 | 17:55 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Berlin (ots) - Die 10.000 Kinder und Jugendlichen, die sich an der EU-weiten Umfrage zu ihren Lebensumständen beteiligten, haben der Kommission der Europäischen Union und den Regierungen eigentlich die Rote Karte gezeigt. Jedenfalls kann man das aus dem herauslesen, was sie mitteilen. 20 Prozent machen sich große Sorgen um die Zukunft. Und, besonders dramatisch: Ein Drittel der Mädchen und Jungen erlebt Diskriminierung.

Die EU-Kommission hat die Umfrage in Auftrag gegeben, weil sie auf Basis der Ergebnisse eine Strategie erarbeiten will, mit der gezielt benachteiligte Kinder gefördert werden sollen. Allein, es darf bezweifelt werden, dass dergleichen in dem jahrzehntelang auf Privatisierung öffentlicher Aufgaben getrimmten Staatenbund wirklich zu Chancengleichheit führt. Die neoliberale Austeritätspolitik der EU hat in Millionen Familien erst die Not erzeugt, unter der Kinder leiden. Um das zu wissen, hätte es der Umfrage so wenig bedurft wie der warmen Worte der Vizepräsidentin der Kommission. Eine konsequente Abkehr vom Dogma des Staatsschuldenabbaus auf dem Rücken der Ärmeren, ein anständiger europäischer Mindestlohn und fette Investitionen in Schulen und Freizeiteinrichtungen würden den Kindern Europas mehr helfen als die nächsten tausend Strategiepapiere.

Pressekontakt:

nd.DerTag / nd.DieWoche
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: nd.DerTag / nd.DieWoche, übermittelt durch news aktuell