• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

Kommentar "nd.DerTag" zur Studie über Rassismus bei Sicherheitsbehörden

20.10.2020 | 18:07 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Berlin (ots) - Nun soll es also doch eine Studie zur Stimmung in den Sicherheitsbehörden geben, vermeldete Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. Auf den ersten Blick mag man sich freuen: Der vehemente Protest antirassistischer Gruppen und von Polizeigewalt Betroffener in den letzten Monaten zeigt Früchte - die Regierung kann das Problem nicht länger ignorieren und muss eine Faktenbasis schaffen, auf deren Grundlage dann gehandelt werden kann. Auf den zweiten Blick scheint jedoch viel Skepsis angebracht: Noch sind kaum Details über die Studie bekannt, doch nach ersten Äußerungen soll es weniger gezielt um rassistische Einstellungen von Polizisten gehen - die ursprüngliche Forderung -, sondern mehr um die Untersuchung des Polizeialltags und von Gewalt gegen die Polizei. Ebenfalls brisant: Die SPD hat sich die Zustimmung der Union zur Studie wohl über grünes Licht zum Bundestrojaner für Geheimdienste erkauft. Den einen staatlichen Gefährdern wird also mal auf die Finger und in die Köpfe geschaut - Ausgang ungewiss - , den anderen präventiv mehr Macht zugeschanzt. Klingt nach einem schlechten Deal. Ansonsten ist bereits jetzt klar, dass Konservative und Polizeigewerkschaften die erwartbaren Teilergebnisse so interpretieren werden, dass die Polizei am Ende das wahre Opfer ist. Natürlich wird es nun Auseinandersetzungen um die konkrete Ausgestaltung der Studie geben - wie unabhängig, kritisch und mit welchem Erkenntnisinteresse die Forscher vorgehen dürfen. Hier sollte die gesellschaftliche Linke mit ihren Ansprüchen nicht klein beigeben. Sie sollte sich aber auch nicht allzu sehr an dieser Nebelkerze der Großen Koalition abarbeiten. Man kann weiterhin auch zivilgesellschaftlich initiierte Studien zu Rassismus in Sicherheitsbehörden organisieren, alternative Modelle gesellschaftlicher Sicherheitssysteme diskutieren - und die Demokratisierung, Verminderung oder gar Abschaffung der Polizei fordern.

Pressekontakt:

nd.DerTag / nd.DieWoche
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/59019/4739618
OTS: nd.DerTag / nd.DieWoche

Original-Content von: nd.DerTag / nd.DieWoche, übermittelt durch news aktuell