• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-News: Politik

"nd.DerTag": Kommentar über die Feuerpause im Konflikt um Bergkarabach

18.10.2020 | 18:09 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Berlin (ots) - Seit Sonntagnacht gilt die Waffenruhe, die in Bergkarabach ein Ende der blutigsten Kämpfe seit einem Vierteljahrhundert ermöglichen soll. Doch die Flammen sind nicht gelöscht, der Erfolg vor allem russischer Diplomatie steht auf dünnem Eis. Ebenso wie Armenien hatte Moskau kein Interesse daran, den lange erstarrten Konflikt um die Region, die in der Sowjetunion Aserbaidschan zugeschlagen worden war und die sich mit dem Zerfall des Vielvölkerstaats von Baku losmachte, zu beleben. Doch Russland will und kann den Brandherd an seiner Südflanke nicht um jeden Preis eindämmen. Zu schwer wiegt das Risiko, in einen größeren Krieg gezogen zu werden.

Die Waffen für das Gemetzel kommen von allen Seiten, die Hauptverantwortlichen für den Angriffskrieg auf das demokratische Bergkarabach aber sind Aserbaidschans Erb-Diktator Aliyev und der neo-osmanische Autokrat Erdogan. Das Nato-Mitglied Türkei schickt Bomben und dschihadistische Söldner. Auf eigene Rechnung mischt es im Krieg um Libyens Öl mit und hält Teile Syriens und des Iraks besetzt. Das Flüchtlingsproblem, mit dem der Beitrittskandidat die EU bislang erfolgreich erpresst, erzeugt er selbst mit. Noch immer will gerade Berlin Erdogan "partnerschaftlich" umgarnen, die Neutralität wahren. Das Gesicht hat man ja schon verloren.

Pressekontakt:

nd.DerTag / nd.DieWoche
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/59019/4737332
OTS: nd.DerTag / nd.DieWoche

Original-Content von: nd.DerTag / nd.DieWoche, übermittelt durch news aktuell