• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

Handwerk fordert große Strukturreform in der Sozialversicherung

21.09.2020 | 00:00 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Düsseldorf (ots) - Mütterrenten, Pflegeversicherung und die Mitversicherung von Familienmitgliedern in der Krankenversicherung müssen nach den Worten von Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer künftig aus Steuermitteln des Bundeshaushalts bezahlt werden. "Für mich steht fest, dass sich die beitragsfinanzierten Systeme der Renten-, Arbeitslosen- und Krankenversicherung wegen des demografischen Wandels nicht mehr in der Art fortsetzen lassen, wie wir das kennen", sagte Wollseifer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag). "Die Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme wird ohne Strukturreformen kaum zukunftsfest zu machen sein", sagte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). "Die gesamtgesellschaftlichen Aufgaben wie etwa die Mitversicherung von Familienmitgliedern in der Krankenversicherung oder die Mütterrenten in der Rentenversicherung oder die gesamte Pflegeversicherung müssen künftig über Steuern und nicht mehr über Beiträge finanziert werden", forderte Wollseifer. Zur Finanzierung müsse der Staat Steuerschlupflöcher schließen. Zudem "sollten digitale Dienstleistungen stärker im Inland besteuert werden, damit die großen Digitalunternehmen nicht allein Milliardenumsätze in Deutschland machen, sondern dann auch ihre Steuern hier zahlen", sagte Wollseifer.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30621/4711809
OTS: Rheinische Post

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell