• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

  • Softwareentwicklung
  • Grafik & Webdesign
  • Marketing / SEO
  • Domainreseller
  • Schulungen
gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

SPD-Minister wollen Vermieter an CO2-Preis beteiligen

21.09.2020 | 00:00 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Düsseldorf (ots) - Wer ein Haus oder eine Wohnung mietet und mit Öl oder Gas heizt, muss im kommenden Jahr mit höheren Kosten wegen des neuen CO2-Preises rechnen. Bislang sehen die Regelungen der Bundesregierung vor, dass Vermieter diesen Preis auf die Mieter vollständig umlegen können. Die von der SPD geführten Ministerien für Finanzen, Justiz und Umwelt wollen das verhindern und haben dafür ein Eckpunktepapier verfasst, das der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag) vorliegt. Darin schlagen sie vor, dass der für Heizenergie anfallende CO2-Preis künftig je zur Hälfte von Vermietern und Mietern getragen werden muss. Gelten soll das ebenfalls bereits ab Januar. "Diese Verteilung ist sinnvoll, weil sowohl Mietende als auch Vermietende Einfluss auf den mit der Wärmeversorgung des vermieteten Objekts verbundenen CO2-Ausstoß haben", heißt es im Papier. Ab Januar sollen Brennstofflieferanten den entsprechenden CO2-Preis bei jeder Lieferung separat ausweisen, damit Vermieter und Mieter ihre Anteile unkompliziert errechnen können. Zweitens wollen die drei Ministerien für die Jahre 2021 und 2022 Öl und Erdgas in die Vorschriften einbeziehen. Fernwärme und Kohle wären vorerst nicht betroffen. Zudem soll die paritätische Aufteilung für die Jahre 2021 bis 2025 gelten, in dieser Zeit gibt es einen festen CO2-Preis. Die Regelung soll darüber hinaus auch für Gewerbemieten und Wohngeldempfänger sowie für Mieter mit Gasetagenheizung gelten. Die SPD-Ministerien pochen darauf, dass die Regelung mit der Einführung des CO2-Preises zum 1. Januar 2021 in Kraft treten soll.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30621/4711808
OTS: Rheinische Post

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell