• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

Kommentar / Flughafen sollte von Lufthansa lernen = Von Reinhard Kowalewsky

31.07.2020 | 20:58 Uhr | Ressort: politik | Quelle: Presseportal


Düsseldorf (ots) - Der Machtkampf um die Zukunft des Düsseldorfer Flughafens ist erschreckend: Da droht die private Investorengruppe Airport Partners über ihren Teilhaber AviAlliance damit, sie werde die notwendige Finanzspritze von 50 Millionen Euro nicht überweisen, weil sich der Aufsichtsrat der Festlegung auf einen harten Sparkurs verweigerte. Das ist insofern bemerkenswert, weil der Flughafen seit 2015 rund 220 Millionen Euro an seine Eigentümer auszahlte, Geld, das jetzt fehlt. Die Verweigerung des zinslosen Darlehens ist ein starkes Stück, weil die Gesellschafter des Airports sich in ihrem Konsortialvertrag gegenseitig verpflichtet haben, dem Unternehmen mit Eigenkapital beizustehen, wenn es finanziell eng wird. Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) ist gut beraten, sich diese Klausel des Vertrages genau anzuschauen und eine Klage zu prüfen. Falls die privaten Inhaber sich nicht an ihre Pflichten halten, sollten sie ihre Anteile abgeben - notfalls kann die Stadt Düsseldorf ihren Anteil von 50 Prozent einfach erhöhen.

Gleichzeitig muss der Flughafen von Lufthansa lernen. Der Vorstand der Kranich-Airline hat sich mit den Gewerkschaften auf wichtige Zugeständnisse für einige Jahre geeinigt und im Gegenzug betriebsbedingte Kündigungen praktisch ausgeschlossen. Ähnlich sollte der größte Airport von NRW die Krise bewältigen. Gerade weil niemand weiß, wie schnell sich der Flugverkehr nach dem Ende der Corona-Krise erholt, wäre zu radikaler Personalabbau unsinnig: Es wäre falsch, 2021 Unsummen für Abfindungen zu verteilen, nur um 2023 die gleichen Experten wieder anzuheuern.

Wie schnell zieht der Luftverkehr wieder an? Die Menschen wollen reisen, die Sehnsucht ist da. Selbst der Airport erwartet auf Dauer mehr Flüge als bisher. Das zeigt sein Beharren auf höheren Kapazitäten.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30621/4667598
OTS: Rheinische Post

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell