• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-News: Wirtschaft

Ein verlorenes Jahr, Kommentar zur Commerzbank von Anna Sleegers

30.06.2020 | 20:25 Uhr | Ressort: wirtschaft | Quelle: Presseportal


Frankfurt (ots) - Nun auch noch das: In aller Öffentlichkeit kippen Teile des Aufsichtsrats der Commerzbank einen Sitzungstermin zur künftigen Strategie. Die Arbeitnehmervertreter fühlen sich unzureichend informiert, weil der Vorstand ihnen auch zwei Tage vor dem Sitzungstermin keinerlei Informationsmaterial zur Verfügung gestellt hat. Laut einem Flugblatt der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, das am Dienstag bei der Commerzbank kursierte, fürchten sie, dass der Finanzinvestor Cerberus und der Bund als Großaktionäre gemeinsame Sache machen könnten, um dem Institut eine Strategie gegen die Interessen der Belegschaft aufzuzwingen.

Die Aktion reiht sich nahtlos in die Krisensymptome ein, die das Institut schon seit Monaten an den Tag legt: Erst schlittert das Institut operativ in die roten Zahlen, noch bevor sich die Effekte der Covid-19-Pandemie in Wertberichtigungen und Kreditausfällen niederschlagen können. Dann beginnt Cerberus, bislang nicht unbedingt als aktivistischer Investor verschrien, den Aufsichtsratschef mit Briefen zu piesacken. Dabei kommt heraus, dass der im vergangenen Herbst mit großem Buhei angekündigte Stellenabbau irgendwo im Dickicht der betrieblichen Mitbestimmung versandet ist. Innerhalb der Belegschaft treiben die Spekulationen über etwaige Neubesetzungen von Top-Management-Funktionen bunte Blüten. Und dann bringt der Vorstand die offenbar mächtige Arbeitnehmerseite der Bank auch noch derart gegen sich auf. Und das nur wenige Wochen bevor er die Investoren mit einer überarbeiteten Strategie besänftigen wollte.

Jetzt rächt es sich, dass die Commerzbank nach dem Ende der Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank keinen Neustart gewagt hat. Wahrscheinlich wäre der Fusionsbefürworter Martin Zielke dafür nicht der richtige Mann gewesen. Anders als Christian Sewing, der nur wenige Wochen nach dem Ende der Gespräche die Deutsche Bank konsequent auf die Bereiche zurechtstutzte, in denen sie wirklich gut ist, setzte Zielke im vergangenen, einem verlorenen Jahr auf eine behutsame Überarbeitung der Strategie. Mit niedriger gesteckten Zielen freilich, da ja schon die alten Pläne an den widrigen Marktbedingungen gescheitert waren.

Ironischerweise stellen die vermeintlichen Klassenfeinde Verdi und Cerberus jetzt unisono die Frage, wie die Commerzbank künftig eigentlich mehr Geld verdienen will. Aus Sicht der Mitarbeiter wie der Aktionäre wäre es ein Treppenwitz, wenn sich die Antwort darauf auch ohne Großfusion wieder einmal darauf beschränken würde, im großen Stile Stellen abzubauen.

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069--2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/30377/4639223
OTS: Börsen-Zeitung

Original-Content von: Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell