• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

Kommentar / Von Rheinhausen nach Hüttenheim = Von Antje Höning

14.02.2020 | 21:06 Uhr | Ressort: Politik | Quelle: Presseportal


Düsseldorf (ots) - Wenn im Ruhrgebiet ein Stahlwerk dicht macht, werden
Erinnerungen wach: Auch 1987 war Krupp in einer schweren Krise und suchte den
Ausweg in einer Werksschließung. Der Kampf der Kruppianer für Rheinhausen ging
in die NRW-Geschichte ein: Auch wenn die Belegschaft die Schließung am Ende
nicht verhindern konnte, haben ihre Aktionen die Region zusammengeschweißt.
Nicht umsonst heißt die einst besetzte Brücke noch heute "Brücke der
Solidarität". Seither weiß der Konzern, dass er die Rechnung besser nicht ohne
Arbeitnehmer macht. Entsprechend umgarnt er regelmäßig die IG Metall. Auch bei
der Schließung des Grobblechwerks in Duisburg-Hüttenheim sah man sich auf gutem
Weg für eine einvernehmliche Schließung - bis die Basis ausscherte und spontan
dagegen demonstrierte.

Für Hüttenheim mag die wirtschaftliche Lage keinen anderen Ausweg zulassen.
Grobbleche können heute viele in der Welt herstellen, und zwar günstiger. Was
die Belegschaft aber auch zeigt: Sie will nicht schweigend die Suppe auslöffeln,
die Vorstand und Aufsichtsrat ihr, gemeinschaftlich versagend, eingebrockt
haben. Bis heute leidet der Konzern an dem Südamerika-Fiasko, in das einst
Ekkehard Schulz und Kollegen den Konzern stürzten. Fehlende Investitionen,
patriarchalische Führungskultur, hektische Strategiewechsel setzen dem Konzern
seit Jahren zu. Noch 2019 rissen Kartellstrafen Löcher in die Kasse. Dass die
neue Spitze nun unter Zeitdruck die Ertragsperle, das Aufzuggeschäft, abgeben
und womöglich an eine Heuschrecke ausliefern muss, zeigt den Ernst der Lage.

In Hüttenheim wurde am Freitag auch der Mythos von Rheinhausen beschworen. Für
den Konzern aber sind die Optionen viel geringer als vor 30 Jahren. Thyssenkrupp
steht mit dem Rücken an der Wand.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/30621/4521014
OTS: Rheinische Post

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell