• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

NOZ: DGB beklagt "Angstmacherei" bei Erbschaftsteuer

03.12.2019 | 01:00 Uhr | Ressort: Politik | Quelle: Presseportal


Osnabrück (ots) - DGB beklagt "Angstmacherei" bei Erbschaftsteuer

Vorstand Körzell kritisiert Arbeitgeber und fordert "gerechtere" Besteuerung von
Großerben

Osnabrück. Angesichts relativ niedriger Steuersätze für Großerben drängt der DGB
auf Steuerreformen und ein Ende von "Angstmacherei" durch die Arbeitgeber.
DGB-Vorstand Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Wenn die
Politik eine weitere Spaltung der Gesellschaft verhindern will, muss sie gerade
beim Thema Steuern ansetzen. Wir brauchen die Vermögensteuer und endlich eine
gerecht ausgestaltete Erbschaftsteuer." Immer größere Bevölkerungsgruppen
wünschten sich eine gerechtere und solidarische Gesellschaft.

Das Argument der Arbeitgeber, ohne gesetzliche Ausnahmen für Unternehmenserben
würden Arbeitsplätze abgebaut, ist nach den Worten von Körzell "pure
Angstmacherei". Er betonte, die meisten Unternehmen könnten sich eine
ordnungsgemäße Erbschaftsteuer durchaus leisten. "Wenn der Gesetzgeber hier
dennoch Vorsorge treffen will, kann er über Stundungsregelungen für jene Fälle
nachdenken, in denen Erben tatsächlich Liquiditätsschwierigkeiten nachweisen,
die eine Fortführung des Betriebs unmöglich machen oder erheblich erschweren
würden."

Die Bundesregierung hatte zuvor auf Anfrage der Linksfraktion neue Zahlen zur
steuerlichen Belastung von Großerben veröffentlicht. Demnach erhielten gut 600
Deutsche im vergangenen Jahr zusammen 31 Milliarden Euro, auf die im Schnitt nur
fünf Prozent Steuern fällig wurden. Wer im vergangenen Jahr sogar 100 Millionen
Euro oder mehr geschenkt bekam, zahlte im Schnitt nur eine Steuer von 0,2
Prozent.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/58964/4456830
OTS: Neue Osnabrücker Zeitung

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell