• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

Rheinische Post: Kommentar: Schwarzer-Peter-Spiel um den Brexit

09.10.2019 | 19:55 Uhr | Ressort: Politik | Quelle: Presseportal


Düsseldorf (ots) - Im dramatischen Schlussakt des Brexit hat das
Rennen um die historische Deutungshoheit begonnen. Großbritanniens
Premier Boris Johnson ließ dafür nach Gesprächen mit der
EU-Kommission, dem französischen Präsidenten und der deutschen
Kanzlerin streuen, eine Brexit-Einigung sei mit der EU nicht mehr
möglich. "Blame Game" sagen die Briten zu dem Spiel, in dem es darum
geht, den Schwarzen Peter zu vergeben. Die Taktik ist durchschaubar.
Johnson hat sich verzockt. Innenpolitisch steht er mit dem Rücken zur
Wand. Die Mehrheit des Parlaments ist gegen seinen Kurs eines
ungeordneten EU-Austritts. Nun droht ihm auch noch eine Revolte im
Kabinett. Johnson hat unabhängig vom Agieren der EU keinen
Handlungsspielraum mehr. Die EU tut gut daran, sich mit ihrer
Gesprächsbereitschaft in der Form offen, in der Sache aber hart zu
zeigen. Die Briten haben für ihren EU-Austritt nach harten
Verhandlungen einen für beide Seiten fairen Vertrag bekommen, der
zugleich den Frieden in Nordirland sichert. Es wäre ein fatales
Signal, ließe sich die EU von einem Hasardeur wie Johnson erpressen.
Ein ungeordneter Brexit ließe auch den Rest der EU ökonomisch leiden.
Für die Briten aber wäre er ein Drama. Und wenn die Briten erst
merken, dass Johnson sie von Anfang an mit seiner Brexit-Rhetorik
betrogen hat, wird er als Premier nicht mehr lange haltbar sein.
Besser für die EU und für Großbritannien wäre es, wenn Johnson vor
dem 31. Oktober gestürzt und doch noch ein geordneter Brexit gelingen
würde. Für die EU wäre es gut, wenn der Brexit endlich über die Bühne
ginge. Es wird Zeit, dass sich die Gemeinschaft wieder mit ihren
aktuellen Problemen und den Herausforderungen der Zukunft befasst -
eine stabile Währung, Arbeitsplätze für die Jugend, eine gemeinsame
Strategie in der Außen- und Verteidigungspolitik.

www.rp-online.de



Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell