• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

Rheinische Post: Kommentar: Halle bedeutet einen Einschnitt

09.10.2019 | 19:53 Uhr | Ressort: Politik | Quelle: Presseportal


Düsseldorf (ots) - Abscheulich ist die Bluttat von Halle an jedem
Tag. Am heiligsten Tag des jüdischen Kalenders in eine Synagoge
eindringen und ein Massaker unter den vielen dort betenden Gläubigen
verüben zu wollen, erinnert an die schlimmsten Auswüchse
menschenverachtender ideologischer Rassenhass-Verblendung. Und es
erinnert an die düstersten Befürchtungen von Bert Brecht: "Der Schoß
ist fruchtbar noch aus dem das kroch." Gerade angesichts der
apokalyptischen Verbrechen, die der Nationalsozialismus im deutschen
Namen an den europäischen Juden verübt hat, muss Halle einen
Einschnitt in der Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus bedeuten.
Einschlägige Taten zu registrieren, die Täter, so die Behörden sie
denn fassen, zu bestrafen und Jahr für Jahr an Gedenktagen ein "Nie
wieder" zu beteuern - das reicht nach Halle nicht mehr aus. Spät,
aber immerhin als erste Reaktion auf das, was sich da im Untergrund
der Gesellschaft zu verbreiten scheint, hat der Bund, haben einzelne
Länder Beauftragte für den gezielten Kampf gegen den Antisemitismus
eingesetzt. Sie sind jetzt in besonderer Weise gefragt. Offenbar
brauchen Gesellschaft, Politik und Staat von ihnen ein neues Konzept
für diesen Kampf. Sie müssen noch deutlicher machen, dass beim Thema
Antisemitismus die roten Linien ganz eng verlaufen und dass weder
Verachtung noch Vorbehalte wegen eines Glaubens auch nur einen
Millimeter weit toleriert werden. Überall müssen die Instrumente
daraufhin überprüft werden, ob sie auch selbstradikalisierte
Einzeltäter abschrecken. Das Vorgehen der Berliner Behörden in der
vergangenen Woche nach dem Messerangriff auf die Objektschützer vor
der jüdischen Synagoge steht jetzt in anderem Licht. Personalien
feststellen und wieder frei lassen - das hinterlässt viele Fragen.

www.rp-online.de



Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell