• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-News: Kultur

Game of Thrones-Star Nikolaj Coster-Waldau reist mit dem UNDP zum Amazonas, um die wahren Hintergründe für die Brände zu erforschen

20.09.2019 | 02:45 Uhr | Ressort: Kultur | Quelle: Presseportal


New York (ots/PRNewswire) - Game of Thrones-Star und UNDP Goodwill
Botschafter Nikolaj Coster-Waldau ist gerade von einer
Erkundungsreise nach Peru zurückgekehrt, wo er mit der UN-Agentur
tief in den Dschungel des Amazonas reiste, um den Ursachen - und
Auswirkungen - der Brände auf den Grund zu gehen. Seine Mission bot
auch Einblicke in die Auswirkungen des Klimawandels auf die schwer
zugänglichen Gemeinschaften, die im Amazonasgebiet leben.

"Als ich - wie alle anderen - diese Bilder vom brennenden Amazonas
sah, fühlte ich mich schockiert, machtlos und wütend. Es machte für
mich keinen Sinn", so Coster-Waldau. "Deshalb wollte ich nach Peru
kommen und herausfinden, warum der Amazonas in Flammen steht."

Coster-Waldau fand heraus, dass die Entwaldung im peruanischen
Amazonas, der die Brände zugeschrieben werden, auf wirtschaftliche
und soziale Ungleichheiten gegenüber den in dieser Region lebenden
Gemeinschaften zurückzuführen ist.

Indigene und lokale Bevölkerungen spielen eine Schlüsselrolle beim
Schutz des Amazonas-Regenwaldes, der mehr als 60 Prozent von Peru
bedeckt und für unseren Planeten von entscheidender Bedeutung ist, da
er etwa 20 Prozent des Flusswassers auf der Erde enthält.

Aber im peruanischen Amazonasgebiet sind viele dieser
Gemeinschaften mit hoher Armut und Ungleichheit konfrontiert und
haben weder eine grundlegende Infrastruktur noch Ressourcen. Die
meisten sind kleine Bauern- oder Fischerdörfer, deren Bewohner vom
Wald leben und oft darauf angewiesen sind, ihre Grundstücke zu
entwalden, um Nahrung anzubauen und ihren Lebensunterhalt zu
verdienen.

"Was ich bei meiner Reise nach Peru herausgefunden habe, ist, dass
die Verbrennung des Amazonas, die Entwaldung unglaublich komplex ist.
Im Mittelpunkt steht aber die soziale Ungleichheit", so
Coster-Waldau.

"Ich traf indigene Gemeinschaften, und sie erklärten mir das
schreckliche Dilemma, in dem sie sich befinden. Sie sind Bauern. Sie
müssen Landwirtschaft betreiben, nicht aus Profitgier, sondern
einfach nur, um ihre Familien zu ernähren", sagte Coster-Waldau,
"Diese Gemeinden leben oft in extremer Armut und haben eine
unmögliche Wahl: Sie sind die Hüter des Amazonas, aber sie haben auch
kaum eine andere Wahl, als Teile davon zu räumen, um Feldfrüchte
anzubauen, nur um zu überleben."

"Die Probleme, mit denen indigene Gemeinschaften im Amazonasgebiet
konfrontiert sind, zeigen uns nicht nur die Auswirkungen des
Klimawandels, der sich in den letzten 20 Jahren verschärft hat,
sondern deuten auch auf eine der Hauptursachen: Ungleichheit", so
Coster-Waldau.

"Wenn wir die Ungleichheit nicht auf globaler Ebene angehen,
werden wir nicht in der Lage sein, den Klimawandel in den Griff zu
bekommen. Es ist komplex, aber es gibt Hoffnung. Wir haben die
Ressourcen, wir haben die Technologie. Wir müssen es einfach tun. Wir
müssen als Individuen, als Gemeinschaften, als Nationen
zusammenkommen. Und damit können wir das Problem lösen."

"Die Entwicklungsherausforderungen sind komplex, und in Peru, wo
der zweitgrößte Teil des Amazonaswaldes liegt, müssen wir integrierte
Lösungen verfolgen, die sicherstellen, dass gefährdete Gemeinschaften
Fortschritte bei der Gleichstellung und Widerstandsfähigkeit gegen
den Klimawandel beschleunigen können", so Maria del Carmen Sacasa,
Resident Representative des UNDP in Peru.

Das UNDP unterstützt die Regierung, den Privatsektor und die
Gemeinden bei ihren Bemühungen, die Entwaldung zu reduzieren und den
Klimawandel im peruanischen Amazonasgebiet anzugehen. In
Übereinstimmung mit dem nationalen politischen Rahmen Perus gehen
UNDP und seine Partner auf die Grundursachen der Umweltzerstörung
ein, indem sie eine integrative Regierungsführung unterstützen,
technische Hilfe leisten, um ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum und
klimaschonende Lebensgrundlagen zu fördern, und indem sie
Multi-Stakeholder-Partnerschaften fördern, um öffentliche und private
Finanzmittel zur Unterstützung einer nachhaltigen Entwicklung
anzugleichen.

Das UNDP arbeitet mit Menschen auf allen Ebenen der Gesellschaft
zusammen, um zu helfen, krisenfeste Nationen aufzubauen und das
Wachstum voranzutreiben und aufrechtzuerhalten, das die
Lebensqualität für alle verbessert. Vor Ort in fast 170 Ländern und
Territorien bieten wir globale Perspektiven und lokale Einblicke, um
Leben zu stärken und belastbare Nationen aufzubauen. www.undp.org .

Logo - https://mma.prnewswire.com/media/998273/UNDP_Logo.jpg



Pressekontakt:
Adam Cathro
UNDP
+1 212 906 5326
adam.cathro@undp.org

HINWEISE FÜR REDAKTEURE: Coster-Waldau und UNDP haben eine
Mini-Dokumentation für das Internet über seine Amazonas-Mission
erstellt
die hier angesehen und geteilt werden kann: bit.ly/NCWPERUWEBVIDEO.
Für Videoaufnahmen in Sendequalität und hochauflösende Fotos der
Amazon-Mission von Nikolaj Coster-Waldau klicken Sie bitte hier:
bit.ly/NCWPERUU.

Original-Content von: United Nations Development Programme, übermittelt durch news aktuell