• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

Allgemeine Zeitung Mainz: Stinkt es? / Kommentar von Reinhard Breidenbach zu Politik und Lobbyismus

13.08.2019 | 19:13 Uhr | Ressort: Wirtschaft | Quelle: Presseportal


Mainz (ots) - Pecunia non olet - Geld stinkt nicht, befand der
römische Kaiser Vespasian zur Begründung einer Latrinensteuer.
Manchmal stimmt das, manchmal aber auch nicht. Wenn die
Grünen-Wirtschaftsexpertin Kerstin Andreae jetzt an die Spitze des
Energieverbandes BDEW wechselt, ist das eher unproblematisch.
Spektakulär liest sich dagegen die Mandantenliste des Unternehmers
Joschka Fischer. Und noch interessanter, bedenklicher und irritierend
der Blick auf die Karriere des Grünen Matthias Berninger: 1994, mit
23, im Bundestag, Staatssekretär im Verbraucherschutzministerium,
Wechsel zum Schokoriegelhersteller Mars, und seit 2019 als
Cheflobbyist von Bayer auch für Glyphosat zuständig. Wenn es um den
Wechsel aus dem Politik- ins Unternehmensgeschäft geht, wird auf
deutscher und EU-Ebene seit Langem über Karenzzeiten geredet - aber
eben meistens nur geredet. Wenn Regeln eingeführt wurden, dann
halbherzig und wachsweich. Der Bürger sollte umso genauer hinschauen,
ob sich Akteure vernünftig verhalten oder wie geldgeile Raffkes. Oder
irgendwo dazwischen. Was keineswegs bedeutet, dass man den Dingen
ihren Lauf lassen darf. Zumindest versuchen muss man es, die Regeln
strikter zu fassen. Das gilt vor allem für das Thema Nebentätigkeiten
von Bundestagsabgeordneten, das noch problematischer ist als ein
kompletter Seitenwechsel von der Politik zur Industrie. Etwa 20
Prozent der Parlamentarier*innen haben Einkünfte für Arbeit neben dem
Politik-Mandat, in der Spitze bis in hohe sechsstellige Regionen pro
Jahr. Woher nehmen sie nur Zeit und Energie, so intensiv "nebenher"
zu wirken?



Pressekontakt:
Allgemeine Zeitung Mainz
Zentraler Newsdesk
Telefon: 06131/485946
desk-zentral@vrm.de

Original-Content von: Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell