• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

HPI-Wissenspodcast Neuland zur digitalen Bildung mit Professor Christoph Meinel: Wie werden wir in Zukunft lernen? (FOTO)

12.06.2019 | 10:10 Uhr | Ressort: Vermischtes | Quelle: Presseportal

kayh20180227-w6a8773.jpgDigitale Bildung; Die Zukunft des Lernens; Lebenslanges Lernen; Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/22537 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/HPI/Kay Herschelmann"

--------------------------------------------------------------
hier zu hören:
http://ots.de/ETQAjq
--------------------------------------------------------------


Potsdam (ots) -

Früher reichte oft ein Studium oder eine Berufsausbildung für die
gesamte Berufslaufbahn. Heute muss jeder lebenslang weiter lernen.
Wissen und Bildung gewinnen immer stärker an Bedeutung, gleichzeitig
explodiert das Weltwissen geradezu - nicht zuletzt befeuert durch die
fortschreitende Digitalisierung. Sie bietet aber auch neue Chancen
und Lösungen.

Doch wie können wir den Zugang zu Bildung und Wissen für alle
ermöglichen? Wo und wie werden wir in Zunkunft lernen und welche
Rolle können Universitäten dabei spielen? Diese und andere Fragen
beantwortet Professor Christoph Meinel, Direktor des
Hasso-Plattner-Instituts (HPI), in der neuen Podcast-Folge Neuland
(https://podcast.hpi.de). Im Gespräch mit Moderator Leon Stebe
spricht er darüber, wie Universitäten zu lebenslangen Lernbegleitern
werden können und über digitale Lehr- und Lernformate.

Neue Lernformate wie Massive Open Online Courses (MOOCs) hätten
beispielsweise gleich mehrere Vorteile: "Sie können in MOOCs jedes
Thema aufbereiten und haben typischerweise tausende von Teilnehmern
pro Kurs. Da Menschen besser in Gruppen lernen und der soziale Faktor
wichtig ist, verbinden wir die Kurse mit einer sozialen Plattform.
Tausende von Teilnehmern bilden dort eine virtuelle Lerngemeinschaft
und können sich austauschen ohne physisch anwesend sein zu müssen",
sagt HPI-Direktor Professor Christoph Meinel. Insbesondere für
Berufstätige seien MOOCs eine sehr einfache und flexible Form der
Weiterbildung, da sich jeder seine Lernzeit flexibel einteilen könne.
Das würden auch die Erfahrungen mit der hauseigenen MOOC-Plattform
openHPI.de zu IT- und Innovationsthemen zeigen.

Fundiertes Wissen über die digitale Welt, anschaulich und
verständlich erklärt - das bietet der Wissenspodcast "Neuland" mit
Experten des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) unter:
https://podcast.hpi.de, bei iTunes und Spotify. Alle 14 Tage sprechen
sie bei Neuland über aktuelle und gesellschaftlich relevante
Digitalthemen, ihre Forschungsarbeit und über Chancen und
Herausforderungen digitaler Trends und Entwicklungen. Die nächste
Folge wird am 26. Juni ausgestrahlt. Im Gespräch dann: Professor
Felix Naumann zur Frage, welchen Wert unsere Daten haben.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam ist Deutschlands
universitäres Exzellenz-Zentrum für Digital Engineering
(https://hpi.de). Mit dem Bachelorstudiengang "IT-Systems
Engineering" bietet die gemeinsame Digital-Engineering-Fakultät des
HPI und der Universität Potsdam ein deutschlandweit einmaliges und
besonders praxisnahes ingenieurwissenschaftliches Informatikstudium
an, das von derzeit rund 500 Studierenden genutzt wird. In den vier
Masterstudiengängen "IT-Systems Engineering", "Digital Health", "Data
Engineering" und "Cybersecurity" können darauf aufbauend eigene
Forschungsschwerpunkte gesetzt werden. Bei den CHE-Hochschulrankings
belegt das HPI stets Spitzenplätze. Die HPI School of Design
Thinking, Europas erste Innovationsschule für Studenten nach dem
Vorbild der Stanforder d.school, bietet jährlich 240 Plätze für ein
Zusatzstudium an. Derzeit sind am HPI 15 Professoren und über 50
weitere Gastprofessoren, Lehrbeauftragte und Dozenten tätig. Es
betreibt exzellente universitäre Forschung - in seinen
IT-Fachgebieten, aber auch in der HPI Research School für Doktoranden
mit ihren Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Haifa und Nanjing.
Schwerpunkt der HPI-Lehre und -Forschung sind die Grundlagen und
Anwendungen großer, hoch komplexer und vernetzter IT-Systeme. Hinzu
kommt das Entwickeln und Erforschen nutzerorientierter Innovationen
für alle Lebensbereiche.



Pressekontakt:
presse@hpi.de
Christiane Rosenbach, Tel. 0331 5509-119, christiane.rosenbach@hpi.de
und Friederike Treuer, Tel. 0331 5509-177, friederike.treuer@hpi.de

Original-Content von: HPI Hasso-Plattner-Institut, übermittelt durch news aktuell