• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

Rheinische Post: Kommentar: Der Fall Lügde hat ein Geschmäckle

14.03.2019 | 20:12 Uhr | Ressort: Politik | Quelle: Presseportal


Düsseldorf (ots) - Die Lehrbücher in den Polizeihochschulen werden
in Zukunft vermutlich um ein großes Kapitel erweitert werden. Wenn
der Polizeiskandal im Missbrauchsfall Lügde nicht sogar Stoff hergibt
für ein eigenes Buch, wenn auch kein schönes. Ein Lehrbeispiel für
miserable Ermittlungsarbeit ist der Fall allemal. In den Ermittlungen
ist nicht nur schief gelaufen, was schief laufen konnte. Das hätte
man ja noch unter der Kategorie Pleiten, Pech und Pannen verbuchen
können - was natürlich allein schon schlimm genug gewesen wäre. Das
wirklich Schlimme ist, dass in einem so sensiblen Fall, in dem es um
jahrelangen systematischen Kindesmissbrauch geht, derart geschlampt
worden ist bei der Polizei, dass einem wirklich schlecht werden kann.
Es verschwindet Beweismaterial spurlos, der Tatort wird nicht richtig
durchsucht und abgesperrt, und es gibt einen leitenden Beamten, der
in Verdacht steht, schon einmal Beweismaterial bei einer
Sexualstraftat beiseite geschafft zu haben. Und das sind nur drei
Beispiele. Es steht zu befürchten, dass in dem Fall noch mehr ans
Tageslicht kommt. Innerhalb der Polizei betet man insgeheim schon,
dass kein Polizist in den Missbrauchsskandal verstrickt ist. Ein
Geschmäckle hat die Sache aber schon jetzt.

www.rp-online.de



Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell