• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-News: Politik

Rheinische Post: Brinkhaus fordert härtere Strafen für Datendiebstahl

12.01.2019 | 00:00 Uhr | Ressort: Politik | Quelle: Presseportal


Düsseldorf (ots) - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat sich
für härtere Strafen bei Datendiebstahl ausgesprochen. "Das Hacken und
Abschöpfen von Daten ist ein schwerer Eingriff in die Privatsphäre
der Betroffenen. Wer das macht, ist schon erheblich kriminell. Das
gravierende Unrecht dieser Handlungen muss durch ein höheres Strafmaß
deutlich werden", sagte Brinkhaus der Düsseldorfer "Rheinischen Post"
(Samstag). "Bislang kann das sogenannte Ausspähen von Daten mit
Freiheitsstrafe von maximal drei Jahren geahndet werden. Wir sollten
prüfen, das Strafmaß bei schweren Cyberdelikten anzuheben." Wenn sehr
persönliche Dinge gestohlen würden, seien die Opfer mitunter für ihr
ganzes Leben traumatisiert. Das gelte auch für gehackte und dann ins
Netz gestellte Daten. "Manche werden sich nie mehr unbefangen im Netz
bewegen. Dennoch wird der Datendiebstahl bislang nicht annähernd
bestraft wie ein einfacher Diebstahl, der mit maximal fünf Jahren
Haft geahndet wird." Außerdem gebe es bei den Cyberdelikten offenbar
Strafbarkeitslücken. "Das werden wir uns auch in der
Bundestagsfraktion genau ansehen." Wenn Persönlichkeiten des
öffentlichen Lebens im Netz wie Freiwild behandelt werden könnten,
sei das eine Gefahr für die Gesellschaft und die Demokratie.
"Datendiebstähle könnten letztlich dazu führen, dass sich Menschen
nicht mehr öffentlich engagieren, weil die Gefahr besteht, an den
digitalen Pranger gestellt zu werden."

www.rp-online.de



Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell