• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

Roland Berger-Deutschland-Chef sieht Datenteilungspflicht als "klassische Wettbewerbspolitik"

07.12.2018 | 10:35 Uhr | Ressort: Wirtschaft | Quelle: Presseportal


Berlin (ots) - Schaible findet Machtbeschneidung großer
Internet-Unternehmen wichtig für fairen Wettbewerb

Berlin, 7. Dezember 2018 - Stefan Schaible, Co-CEO und
Deutschland-Chef der Beratungsfirma Roland Berger, will die Macht der
großen Internet-Unternehmen stärker beschneiden. Gegenüber der
'Capital'-Online-Ausgabe www.capital.de äußerte Schaible Sympathien
für den Vorschlag einer Datenteilungspflicht, wie sie etwa SPD-Chefin
Andrea Nahes fordert. Europa sollte "überlegen, ob wir die großen
Tech-Konzerne nicht dazu verpflichten, jeden zweiten Tag einen Abzug
ihrer Daten unserer Industrie zur Verfügung zu stellen", so Schaible.
Das sei "klassische Wettbewerbspolitik - Monopole in Bezug auf
Kundendaten können nicht im Sinne eines fairen und
marktwirtschaftlichen Wettbewerbs sein".

Nahles hatte sich erstmals im August für ein
"Daten-für-Alle"-Gesetz ausgesprochen, das Digitalunternehmen mit
besonders hohen Marktanteilen verpflichten würde, einen Teil ihrer
Daten anonymisiert öffentlich zu teilen. Damit könnten Konkurrenten
in die Lage versetzt werden, den Wettbewerbsdruck zu erhöhen und für
mehr Innovation zu sorgen.

Laut Schaible habe die Bundesregierung inzwischen die
Dringlichkeit des digitalen Wandels erkannt. "Das Thema steht jetzt
ganz oben auf der Agenda und das finde ich gut", so Schaible.
Allerdings sei es in Deutschland schwierig, notwendige Veränderungen
durchzusetzen. Es herrsche "eine Kultur, die Reformen nicht unbedingt
belohnt", so Schaible. "Die letzte Regierung, die sich an große
Veränderungen gewagt hat, wurde abgewählt. Das haben sich die
Parteien gemerkt."



Pressekontakt:
Niklas Wirminghaus, Redaktion 'Capital',
Tel. 030/220 74 - 5122
E-Mail: wirminghaus.niklas@capital.de
www.capital.de

Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell