• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

NOZ: Migrationsforscher kritisiert Bundesregierung für schlechte Kommunikation

21.11.2018 | 01:00 Uhr | Ressort: Politik | Quelle: Presseportal


Osnabrück (ots) - Migrationsforscher kritisiert Bundesregierung
für schlechte Kommunikation

Osnabrücker Institutsleiter: UN-Migrationspakt Beleg dafür, wie
angstbesetzt das Thema Migration

Osnabrück. Der Migrationsforscher Andreas Pott von der Universität
Osnabrück kritisiert die Bundesregierung für die schlechte
Kommunikation in der Migrationspolitik. "Die Debatte um den
UN-Migrationspakt ist ein Beleg dafür, wie angstbesetzt das Thema
Migration ist. Daran hat die Politik einen erheblichen Anteil. Die
Debatte um den Migrationspakt fügt sich ein in eine Kette verspäteter
Kommunikation", sagte der Direktor des Instituts für
Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) im Gespräch
mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik seien fast immer nur
reaktiv, erklärte der Wissenschaftler. Eine "proaktive Kommunikation
aber ist nötig, um die Bürger mitzunehmen. Das Thema ist für unsere
gemeinsame Zukunft zu wichtig, um es Populisten zu überlassen", sagte
Pott.

Pott verteidigte den UN-Migrationspakt: "Der Migrationspakt hat
eine bessere Steuerung und Gestaltung von Wanderungsbewegungen und
ihren Folgen zum Ziel. Er schafft keine zusätzlichen Anreize für
Migranten, nach Deutschland zu kommen. Der Pakt steht er immer unter
dem Vorbehalt des nationalen Rechts, das mit der internationalen
Vereinbarung nicht seine Gültigkeit verliert".

Das von der Bundesregierung auf den Weg gebrachte
Zuwanderungsgesetz müsse nun schnell zum Ende gebracht werden. "Die
Zeit ist reif. Ein Einwanderungsgesetz, das Zuwanderung steuert und
Wege regulärer Migration schafft wäre ein starkes Symbol dafür, dass
die deutsche Politik das Thema wirklich ernst nimmt und nachhaltig
gestaltet", sagte Pott der "NOZ" weiter.



Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell