• Baurealisation
  • Liegenschaftsverwaltung
  • Unternehmensberatung
  • Rechtsberatung
  • Treuhand
Gretler & Partner AG
Gretler & Partner AG

Die Gretler & Partner AG zählt zu den renommierten Anbietern von Immobilien- und Unternehmensdiensten in der Deutschschweiz und im benachbarten Ausland. Fokussiert auf den Immobilienbereich werden Dienstleitungen wie Baurealisation, Liegenschaftsverwaltung, Treuhand und Rechtsberatung angeboten.

gretler intermedia GmbH
gretler intermedia GmbH - Internetagentur und Softwareentwicklung

Die gretler intermedia GmbH realisiert webbasierte Software, Schnittstellen und Webseiten, die E-Business-Prozesse in Unternehmen unterstützen. Die Kundenbetreuung umfasst ganzheitliches Marketing mit Beratung, Strategieentwicklung, Werbung und Design für ein einheitliches Erscheinungsbild.

Tipps

Web 2.0 Projekte

Online-Communities, Webbasierte Software, Schnittstellen und Internetauftritte

Haben Sie den Aufbau oder Erweiterung eines Portals oder Online Community geplant? Oder kommt Ihr Portal an seine Leistungsgrenzen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Sie bei der Realisierung.

Domainregistrierung

Kostengünstige DNS Services und Domainregistrierungen,
-verwaltung und TLD-Strategie

Mit einem Leistungsspektrum von über 240 internationalen Top Level Domains (TLD) gehört gretler intermedia zu den wenigen Domaingrosshändlern, die Ihnen alle Leistungen aus einer Hand anbieten.

Wir bieten Ihnen die Aufnahme Ihrer DNS Einträge auf unseren Nameservern.

ots-Newsticker

Rheinische Post: Forensik-Experte: NRW hätte vermeintlichen Hackerangriff gegen Schulze Föcking geheim halten sollen

16.05.2018 | 17:02 Uhr | Ressort: Politik | Quelle: Presseportal


Düsseldorf (ots) - Aus kriminalistischer Sicht war falsch, dass
die NRW-Landesregierung den vermeintlichen Hacker-Angriff auf
Ex-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking schon am Tag
nach der Attacke bekanntgab. Das sagt der Cybersecurity-Experte Frank
Hülsberg der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post"
(Online-Ausgabe). "Wenn wir einen digitalen Angriff vermuten, gehen
wir genau andersrum vor als die Landesregierung in diesem Fall", sagt
der Partner der Wirtschaftsprüfungsfirma Warth & Klein Grant
Thornton. Hülsberg beschreibt, wie Unternehmen mit solchen Problemen
umgehen: "Ein solcher vermuteter Angriff wird extra geheim gehalten.
Dann legen wir digitale Lockvögel aus, genannt Honeypots, und können
so möglicherweise den Angreifer wegen seiner digitalen Spuren
identifizieren bzw. zurückverfolgen. Natürlich werden sensible Daten
gleichzeitig gezielt geschützt. Wenn ich dagegen einen vermuteten
digitalen Angriff öffentlich anspreche, erschwere ich ja nur das
Identifizieren möglicher Täter."



Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell